20. Juni 2011

Biotee ist Ehrensache

Erste Eindrücke

Teekenner in einem chinesischen Teehaus

Teeanbau ist etwas, worauf man stolz sein kann. Vor allem, wenn man den grünen Tee biologisch anbaut. Dies war der erste und zugleich bedeutendste meiner Eindrücke hier in China.

Teekenner bei Sugar Daddy

Eine der schillerndsten Persönlichkeiten in dieser Branche ist Sugar Daddy, der Chef eines kleinen Teehauses in Wuhan City. Er bietet verschiedene Sorten grünen Tee an und besitzt eine kleine Bibliothek über die Geschichte der Tea Cooperation in China. Sugar Daddy gibt gern jedem ein paar Details aus seinem umfangreichen Wissen über den Teeanbauprozess preis. Gerne hält er für Teekenner einen kleinen Vortrag zum Thema "Grüner Tee - Wirkstoffe, Wirkung auf unsere Gesundheit und Zubereitung".

Bio-Teebauern

Chinesen trinken gern qualitativ hochwertigen grünen Tee. Sie lieben den Geschmack, den Geruch und die Atmosphäre, die mit der Zubereitung entsteht. Und natürlich lieben sie ihre Teebauern. Diejenigen, die den grünen Tee auf biologische Weise anbauen, genießen einen besonderen Respekt, denn auf diese Art und Weise kümmern sie sich um ihre Mitmenschen und um ihr Heimatland (dies ist eine sehr wichtige Charaktereigenschaft eines Mitglieds der chinesischen Kultur). Erstens wird durch die Anwendung ausschließlich natürlicher und mechanischer Methoden ein Tee hergestellt, der keine Schadstoffe enthält und demnach gesund ist. Und zweitens wird die Umwelt geschont. Dies ist vermutlich der Grund, aus dem Zong jeden verbessert, der „Xianshan“ - Teeproduzent sagt, denn für ihn heißt es schlicht: „Bio-Teeproduzent“.