26. September 2011

Teeverarbeitung in Zhejiang. Teil I

Jede Teesorte bestimmt ihren Teeverarbeitungsprozess

Teekenner in der Teefabrik Zhejiang Obwohl es drei wesentliche Schritte bei der Teeverarbeitung gibt – das Verhindern der Fermentation, das Rollen der Teeblätter und die Trocknung bei niedrigen Temperaturen – sind die Anforderungen für diesen Prozess je nach Teesorte sehr unterschiedlich. Die Herstellung von Yin Zhen Tee (Silver Needles Tee), eine der zehn besten Teesorten aus China, dauert weniger als zehn Minuten, da dieser Tee nicht gerollt wird. Die Blätter des Tian Mu Qing Ding müssen auch vor Fermentation geschützt werden, allerdings werden sie in zwei Stufen erhitzt, bevor sie schließlich langsam bei niedriger Temperatur getrocknet werden. Die Zhejiang Teeverarbeitungsfabrik ist der perfekte Ort, um diese unterschiedlichen Produktionsverfahren zu beobachten, denn hier werden viele verschiedene Teesorten hergestellt.

Teeverarbeitungsfabrik in Zhejiang

Die Fabrik ist klein, aber dennoch geräumig genug, um eine große Anzahl an unterschiedlichen Teeverarbeitungsanlagen, Lagerräume (da habe ich den getrockneten Tian Mu Qing Ding entdeckt!) und ein großes Labor für die biologische Qualitätskontrolle unterbringen zu können. Es gibt kleine Produktionsmaschinen, die alle Verarbeitungsschritte für eine Teesorte durchführen können, z.B. für Yin Zhen Tee (Silver Needles). Und dann gibt es riesige Maschinenkonstruktionen, die gleich mehrere Etagen einnehmen, etwa für die Produktion des japanischen Sencha-Tees. Jeden Tag werden frische Teeblätter von verschiedenen Plantagen angeliefert.

Jedes Teeblatt hat seinen Platz

Dank des bewährten Produktionsmanagementsystems kommt jedes Teeblatt schnell an den für ihn vorgesehenen Platz. Die Blätter, aus denen später Schwarztee oder Oolongtee wird, werden in den 2. Stock befördert, in die Abteilungen 1 und 2. Frisch geerntete Blätter für duftenden grünen Tee (z.B. Mao Jian oder Tian Mu Qing Ding) kommen in den 1. Stock. Weißer Tee Silver Needles wird zu den Verarbeitungsanlagen im östlichen Flügel der Fabrik befördert. Die Verarbeitungsschritte werden von den Angestellten, die von Mr. Ki, dem Cha Shifu, ausgebildet wurden, kontrolliert.

Meister Cha Shifu

Mr. Ki kann 20 Jahre Erfahrung in der biologischen Teeherstellung und 30 Jahre Arbeit auf dieser Plantage vorweisen. Er kennt jedes kleinste Detail und alle möglichen Variationen bei der Herstellung fast aller chinesische Teesorten. Das erstaunliche an diesem Mann ist, dass er trotz seiner enormen Kenntnisse in diesem Bereich nicht müde wird, sein Wissen weiterhin zu vertiefen. Durch sein Fachwissen, seine Erfahrung und seinen freundlichen und offenen Charakter wird Mr. Ki von allen Mitarbeitern der Firma geschätzt und respektiert. Jeder Angestellte hört genau hin, wenn Mr. Ki Ratschläge erteilt und befolgt seine Teeverarbeitungsmethoden auf genaueste Weise.
Mit einem so hochqualifizierten und leidenschaftlichen Mitarbeiter braucht man sich keine Sorgen um die Qualität seines Tees machen, so JeZong. Der Besitzer der Teeplantage und Mr. Ki sind eher Partner als Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Die Meinung von Mr. Ki wird immer berücksichtigt, wenn wichtige betriebliche Entscheidungen anstehen. Stolz erwähnen die beiden außerdem, dass ihr biologisch angebaute Tian Mu Qing Ding Tee mehrere internationale Preise gewonnen hat.