facebook googleplus instagram twitter youtube
Beratung:
+49 (0)89 921 310 010
Teekenner Service

Die Legende vom gereiften Shu Pu-Erh Tee

14. Januar 2019

Die Stadt Pu’Er – antikes Handelszentrum für Pu-Erh Tee

Südlich des malerischen Wu Liang-Gebirges 无量山 gelegen an den Ufern des Flusses Lin Cang 普洱临沧, befindet sich auch heute noch die quirlige Handelsstadt Pu'er. Die meiste Zeit des Jahres umzingeln Nebel und Wolken die Stadt. Sie ist seit der Antike für ihr reichhaltiges Angebot an landwirtschaftlichen Produkten bekannt. Dabei trägt die Stadt Pu’Er ihren Namen erst seit dem 21. Januar 2007. Davor hieß sie nämlich Simao (思茅市, Sīmáo Shì). Als Handelszentrum und Ursprungregion des weltberühmten Pu Erh Tees hat man sich in China dazu entschieden sie umzubenennen.
 

Emperor QianlongDer Tee-Lieferant des Kaisers namens „Pu“

Während der Qian Long-Periode (1735 – 1796) in der Qing-Dynastie wurde ein lokal bekannter Teehändler namens Pu ernannt, dem Kaiser Qian Long Tee als Tribut zu liefern. In einem Jahr wurde die Familie Pu erneut gebeten, diese Ehre zu erfüllen. Aber der alte Herr Pu war krank. Daher übernahm sein einziger Sohn die Aufgabe, den Tee zusammen mit dem örtlichen Regierungsbeamten, Herrn Lou, nach Peking zu liefern.
 

Die Entdeckung des gereiften Shu Pu-Erh Tees geht auf ein großes Missgeschick zurück.

Bereits hinter dem Zeitplan stürzte sich der junge Pu mit seiner mangelnden Erfahrung in die Trocknungsräume. Er presste den Maocha in Kuchenform. Aber leider waren die Blätter noch nicht vollständig getrocknet, als er seine Reise nach Peking antrat.
Nach einer 18-tägigen Wanderung erreichten sie Kunming. Sie setzten Ihre Reise nach Peking fort, was normalerweise drei Monate dauert. Immer noch im Zeitplan wurden sie von der heißen und feuchten Regensaison erwischt, was die Straßenbedingungen noch schlimmer machte.


Antiker Shu-Pu-Erh Tee in Yak-Haut Nach ca. 100 Tagen Fußmarsch erreichten der junge Pu und Lou Peking. Sie suchten sich wie gewohnt eine Unterkunft für die Nacht. Der Hotelbesitzer war von sehr neugieriger Natur. Er entlockte den beiden die Hintergründe ihrer ehrwürdigen Mission und bat auch um einen der gepressten Teekuchen. Später am Tag schnitt er ein kleines Stück Tee ab und als er das heiße Wasser in den Tee goss, wurde der Teeaufguss dunkelrot und leuchtend. Nachdem er den Tee gekostet hatte, fühlte er sich sehr wohl und bemerkte den besonders guten Geschmack. Am Anfang ein bisschen Bitterkeit, gefolgt von einem süßen Nachgeschmack. Er habe noch nie einen solchen Geschmack im Tee erlebt. Er dachte, dass dieses wunderbare Geschmacksbild der Grund sein müsse, warum dieser Tee an den Kaiser Qian Long geliefert wird.

Unterdessen ruhten sich der junge Pu und Lou aus. Sie waren nicht in der Stimmung, Peking zu erkunden. Am nächsten Tag öffnete der junge Pu einen Teekuchen und geriet in Panik: Die Farbe des Teekuchens hatte sich von grünen zu braunen Tönen verändert. Verzweifelt dachte er: "Ich habe den Tee für den Kaiser zerstört! Jetzt wird meine ganze Familie und die nachfolgenden Generationen leiden müssen." Je mehr er dachte, desto mehr Angst hatte er. Schließlich entschied er sich, Selbstmord zu begehen; Auf diese Weise kann er zumindest seine letzte Würde behalten. Als er sich aufhängte, kam Lou und rettete ihn. Nachdem Lou den Kuchen sah, verstand er Pu und wollte sich nun auch umbringen.

In diesem Moment fand sie der Hotelbesitzer und fragte: "Warum seid Ihr Leute aus Yunnan so seltsam? Ihr habt diesen Tee Tausende von Kilometern transportiert, und jetzt habt Ihr dem Kaiser noch nicht einmal den Tee überreicht und schon wollt Ihr Selbstmord begehen? Das ist wirklich verrückt. "
Lou antwortete: "Sie verstehen das nicht. Wir haben den Tee des Kaisers zerstört, früher oder später werden wir getötet."
"Wie kommt es? Der Tee ist wirklich lecker. Probiert ihn selbst!" Sagte der Besitzer und bot eine Tasse Tee an.
 
Pu und Lou probierten den dunkelroten Aufguss und fühlten sich sofort entspannt. Sie nahmen einen köstlich bittersüßen Geschmack wahr, den sie noch nicht kannten. Sie fassten wieder Mut und dachten: "Wenn wir den Tee nicht liefern, werden wir auch getötet. Morgen werden wir diesen Tee dem Kaiser Qian Long liefern."


Aufguss Shu Pu-Erh Tee Wie reagierte der Kaiser auf den unbekannten Shu Pu-erh Tee?

Der Kaiser ist ein erfahrener Teetrinker und kann unterscheiden, welches Wasser für die Zubereitung von Tee geeignet ist und welcher Tee als gut angesehen werden kann. Zu den Tribut-Tees des Kaisers gehören die besten Tees Chinas: Long Jing Drachenbrunnentee, Mao Jian vom gelben Berg, der Liu'an Gua Pian, der Dong Ting Bi Luo Chun und viele mehr. Alle diese Tees haben schöne Blattknospen mit einem Blatt sowie eine klare jadegrüne Aufgussfarbe. Qian Long inspiziert alle Aufgussfarben und kann sich nicht für einen Favoriten entscheiden. Dann sah er die leuchtend rote Tasse Pu-Erh Tee, die ihn an das besondere Mondlicht in einigen Herbstnächten erinnert.
Er bat seinen Diener, diesen Tee für ihn zu trinken, nachdem er einen ersten Schluck getrunken hatte, nahm er sofort das wunderbare Aroma wahr, dass sein Herz erwärmte. Er fragte: "Was ist das für ein Tee? Wie kann der Geschmack so lecker sein?"
In diesem Moment war Herr Luo zu nervös, um zu antworten, der Diener half und erzählte von seiner Herkunft. Nach mehreren Tassen mit Untergebenen und ihren positiven Kommentaren sollten die jungen Pu und Luo diesen Tee ab jetzt jedes Jahr liefern.
Überglücklich verließen Pu und Luo den Palast. Sie nahmen den Rest des Tee-Kuchens aus ihrer Unterkunft und gingen zurück nach Pu'er.
Von diesem Jahr an wurde es im Palast zur Gewohnheit, im Winter Shu Pu-Erh und im Sommer grünen Tee zu trinken.

 

Das Teekenner-Team wünscht genussvolles Teetrinken!