facebook googleplus instagram twitter
Beratung:
+49 (0)89 921 310010
Teekenner Service

Teequalität – Farbe und Form

10. Januar 2014

Teequalität – Tipps für eine gelungene Auswahl vom grünen und weißen Tee

Teekenner setzt das Thema der Teequalität und richtigen Auswahl vom grünen und weißen Tee fort und teilt mit allen Teeliebhabern sein Experten-Wissen um die Geheimnisse der Tee-Kunst.

Jeder Teetrinker sollte lernen, frischen Tee vom alten, hochwertige Qualität von minderwertiger zu unterscheiden. Teeblätter eines frischen Tees bestechen durch ihre intensive Farbe,  eine nahezu ideale Form und Homogenität und eine feste Struktur. Alte Teeblätter wirken dagegen blass und unterscheiden sich voneinander in ihrer Form und Beschaffenheit. Frischer Tee fühlt sich weich und „lebend“ an. Beim Reiben mit den Fingern oder auf der Hand lässt er sich nicht so einfach zerkrümeln. Alte Teeblätter sind trocken und verwandeln sich schnell in Tee-Pulver.

Teequalität beim Aufbrühen

Beim Aufbrühen gibt frischer grüner Tee rasch ein ausgeprägtes reines Aroma ab. Teeblätter entfalten sich, das zubereitete Teegetränk ist klar und sauber. Als erstes kommt im grünen Tee eine klare Jade-Farbe zum Vorschein, die allmählich feine gelbliche Noten annimmt. Frischer weißer Tee bleibt eher hell und klar. Hochqualitativer grüner oder weißer Tee besitzen einen milden Geschmack, der zum Teil auf die im Tee enthaltenen ätherischen Öle zurückzuführen ist. Dies kann man von einem minderwertigen Tee nicht erwarten. Die Teequalität beeinflusst in großem Maße das Aroma des Teegetränkes in Ihrer Tasse. Beim alten Tee ist es gedämpft, alte Teeblätter wirken welk und schlaff. Der zubereitete Tee hat eine unappetitliche trübe Farbe. Hochwertige Teeblätter zeichnen sich durch einen sichtbaren gezackten Rand aus, Teeblätter geringerer Qualität haben keinen ausgeprägten, gleichgeformten Rand.

Falls Sie immer noch Zweifel bezüglich der Teequalität des gekauften grünen oder weißen Tee haben, schlagen wir Ihnen folgendes Experiment vor:

Nehmen Sie eine Prise guten und minderwertigen Tees und brühen Sie diese zweimal auf. Lassen Sie beide Muster jeweils 10 Minuten ziehen. Danach legen Sie alle Teeblätter auf einen weißen Teller mit etwas Wasser und analysieren Sie ihre Form und Struktur. Blattadern eines guten grünen Tees bilden ein sichtbares netzähnliches Muster. Die Hauptader verläuft direkt zur Blattspitze,  zwei Drittel der Nebenadern gehen zuerst zur Seite, dann bogenartig nach oben und treffen sich mit anderen nach oben verlaufenden Adern. Die Rückseite des Teeblattes kann einen weißen Flaum, wie z.B. beim weißen Tee Silver Needles, aufweisen. Die Zacken am Rande des Teeblattes sind sofort erkennbar, am Ende des Blattes sind sie kaum vorhanden. Tee mit geringerer Qualität hat fast keine sichtbaren Blattadern, Nebenadern ziehen sich direkt zur Spitze hin, die Randzacken sind entweder kaum erkennbar oder zu grob.

Und? Wie ist Ihr Ergebnis?

Im dritten Teil beschäftigen wir uns mit der Frage, wo wahre Teekenner ihren hochwertigen grünen und weißen Tee kaufen und warum.

Genussvolles Teetrinken wünscht das Teekenner-Team!